Samstag, 30.08.2014
21.02.2013
Share |
   
Konzerne haften in voller Höhe
Die Thunder Horse-Ölplattform von BP im Golf von Mexiko.
 

Auch für die Thunder Horse-Ölplattform von BP im Golf von Mexiko gelten die verschärften Sicherheitsregeln.

EU verschärft Sicherheitsregeln für Ölplattformen

Europa verschärft die Regeln für die Sicherheit von Ölplattformen. Beim Unfall auf einer Bohrinsel auf hoher See haften in der EU künftig die Öl- und Gaskonzerne in voller Höhe für Umweltschäden. Auf entsprechende Regeln haben sich EU-Kommission, Europaparlament und Ministerrat am Donnerstag (22. Februar) in Brüssel geeinigt, wie die irische EU-Präsidentschaft mitteilte.

Damit reagiert die EU auf die Ölkatastrophe der Bohrinsel "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko vom Frühjahr 2010. Damals war die vom Ölkonzern BP betriebene Plattform in Brand geraten und gesunken. Rund 780 Millionen Liter Rohöl flossen ins Meer, der Schaden wurde auf mehrere Milliarden Dollar geschätzt.

Vergabe von Lizenzen erschwert
Auch die Vergabe von Lizenzen für Tiefseebohrungen wird erschwert: Künftig müssen Firmen vor Tiefseebohrungen den Behörden Notfallpläne vorlegen und nachweisen, dass sie im Extremfall ausreichend Geld und Technik besitzen, um etwa eine Ölpest zu beseitigen. Alle eingesetzten Geräte sollen von unabhängiger Stelle zertifiziert und regelmäßig geprüft werden. Die Bohrungen dürfen erst dann beginnen, wenn eine unabhängige nationale Behörde dies erlaubt. Die Regeln dehnen den Haftungsrahmen auf praktisch alle Förderanlagen aus - bislang galt er nur für Anlagen in Küstennähe, die lediglich einen Bruchteil ausmachen.

Mit weitergehenden Plänen - etwa einem Moratorium für Tiefseebohrungen - scheiterte die EU-Kommission allerdings am Widerstand der Ölindustrie.

Der Kompromiss muss noch formal vom Europaparlament und den EU-Staaten im Rat angenommen werden, dies gilt als Formalie und soll bis Mai erfolgen. Danach haben die EU-Staaten 24 Monate Zeit für die Umsetzung.

Während die EU-Kommission die Einigung begrüßte, zeigten sich die Grünen im Europaparlament sowie Umweltverbände enttäuscht. EU-Energiekommissar Günther Oettinger sprach von einem "entscheidenden Schritt" für die Sicherheit von Ölplattformen auf hoher See. "Das Gesetz wird dafür sorgen, dass wir bei einem Unfall schnell und effektiv handeln und Umweltschäden minimieren." 

"Eine verpasste Gelegenheit"
Die Grünen forderten ein Moratorium für Ölbohrungen in ökologisch wichtigen Gebieten oder Extremregionen wie der Arktik. Die österreichische Grünen-Abgeordnete Eva Lichtenberger kritisierte: "Das heutige Ergebnis ist eine verpasste Gelegenheit." 

Die Umweltorganisation Greenpeace bedauerte, dass die Vereinbarung keine Entschädigung für betroffene Fischer oder Tourismusmitarbeiter vorsehe.

In europäischen Gewässern gibt es rund tausend Bohrinseln, die meisten davon in Großbritannien. Das Risiko bei Bohrungen nach Öl und Erdgas steigt, weil immer tiefer im Meer gebohrt wird. Nach EU-Angaben sind Ölfirmen inzwischen in 1.600 Metern Tiefe in Europa aktiv. Alle Bohrungen von mehr als 200 Metern Tiefe sind umstritten, weil dort nur noch Roboter eingesetzt werden können und die Risiken hoch sind. (dpa/beg)

 

Kommentar verfassen

Themenspecial

Aktuelles und Wissenswertes über wichtige Themenkomplexe oder bedeutende Unternehmen der Tankstellenbranche. | mehr

Aktuelle Ausgabe

tankstellen markt 8/2014

tankstellen markt versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. | mehr

Das denkt die Branche

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. | Zum Wirtschaftslexikon

Einkaufsführer 2014

Jetzt buchen und dabei sein!

Der tm-Einkaufsführer ist die einzigartige Informationsquelle für die gesamte Tankstellenbranche. Hier werden Sie gefunden! | Zur Buchung

MSM-Tankstellenstudie

Ungenutztes Potenzial im Tankstellenshop

Wie Tankstellenbetreiber das Beste aus ihrer Station herausholen - kostenloser Download von Checklisten. | mehr